Pietro De Maria

Pietro De Maria wurde zum Professor an der Universität Mozarteum Salzburg berufen

Als Aristokrat des Klaviers, als Klangpoet und lyrischer Virtuose wird der italienische Pianist bezeichnet, dessen Karriere mit Preisen am Tschaikowsky- und Géza Anda-Wettbewerb ihren Anfang nahm.

Der Pianist wurde 1967 in Venedig geboren, wo er auch seine pianistische Ausbildung erhielt. Sein Talent zeigte sich früh, bereits mit dreizehn Jahren gewann er den ersten Preis am internationalen Klavierwettbewerb "Alfred Cortot" in Mailand.
Später setzte er seine Studien bei Maria Tipo am Genfer Konservatorium fort, wo er 1988 mit einem "Premier Prix de Virtuosité" abschloss.

Gerade wo Pietro De Maria die Zwischentöne zum subtilsten Ausdrucksmittel formt, kommen seine schier unbegrenzten pianistischen Möglichkeiten auf beglückende Weise zum Zuge. Er spielt so, wie er an Musik denkt, ohne den Übergang zwischen Idee und Realität überhaupt spürbar werden zu lassen.

Pietro De Marias rege Konzerttätigkeit führte ihn in die bedeutendsten Musikzentren und Festivals Europa.

Als Solist ist er unter Dirigenten wie Gary Bertini, Myung-Whun Chung, Vladimir Fedoseyev, Daniele Gatti, Alan Gilbert, Eliahu Inbal, Marek Janowski, Ton Koopman, Ingo Metzmacher und Sándor Végh aufgetreten.
Pietro De Maria ist weltweit von renommierten Veranstaltern eingeladen worden, zwischen März 2007 und Ende 2009 das gesamte Klavierwerk von Frédéric Chopin aufzuführen. Dieses bei DECCA/Universal produzierte Grossprojekt wurde von der Fachpresse mit grosser Resonanz gewürdigt.

So u.a. auch sein Engagement beim 16sten Festival Piano en Valois d"Angoulême ,Frankreich. Innerhalb von zwei Wochen führte De Maria das gesamte Klavierschaffen von Frédéric Chopin auf. Die Fachpresse schrieb begeistert ... "von dem überwältigend Erfolg und seiner pianistischen Ausdruckskraft" (Alain Cochard).
Die Aufführung von zeitgenössischer Musik ist eine wichtige Komponente von Pietro De Marias Konzerttätigkeit.
Dazu zählt auch die italienische Erstaufführung von Ivan Fedeles Concerto für zwei Klaviere und Orchester in Mailand.
Unter seinen Aufnahmen befinden sich weiterhin drei Sonaten von Clementi (erschienen bei NAXOS), ein Live-Rezital am "Miami International Piano Festival" für VAI Audio, sowie Beethovens Gesamtwerk für Violoncello und Klavier mit Enrico Dindo für DECCA.

Pietro De Maria unterrichtet an der Musikakademie in Fiesole, der Musikhochschule in Pinerolo und im Schweizer Musikdorf Ernen.


Neue Philharmonie Westfalen, Ltg. Marcus Bosch

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 f-moll op. 21 Montag, 15. Februar 2016,19:30 Uhr Gelsenkirchen, Musiktheater im Revier, Großes Haus Dienstag, 16. Februar 2016, 20:00 Uhr Recklinghausen, Ruhrfestspielhaus

Chopin Gesamtes Klavierwerk

Beim renommierten Label DECCA sind in einer CD-Box 13 CD's mit dem gesamten Klavierwerk von Frédéric Chopin erschienen.